Flüssiges 3D-Spielen, Filme in HD, Top-Sound: Das Multimedia-Notebook

Die Zeit der Multimedia-Notebooks ist noch lange nicht vorbei, denn die Nachfrage ist weiter ungebrochen: Die Veränderungen am Markt durch immer ausgereiftere Smartphones und schicke Tablets haben der Beliebtheit der mobilen Laptops mit Multimedia-Eignung nicht geschadet. Ohne jeden Zweifel haben die neuen mobilen Endgeräte viele Vorteile im Hinblick auf leichtes Handling und geringes Gewicht. Aber die Möglichkeiten eines transportablen und gleichzeitig voll ausgereiften PC sind sowohl was das Betriebssystem, als auch die Verbindungsmöglichkeiten, die Medienwiedergabe und die allgemeine Performance betrifft, besser. 

Speicher, Festplatte, Rechenleistung

Mit Kapazitäten von bis zu zwei Terra Byte bei den SSD-Notebook-Festplatten, Quadcore-Prozessoren und einem Arbeitsspeicher von 8 GB – in Ausnahmefällen auch mehr – schlägt der mobile Computer seine kleineren Pendants deutlich in Bezug auf Rechenleistung und Rechengeschwindigkeit. Bei komplexen Spieltiteln und der Wiedergabe von multimedialen Inhalten zeigt sich die stärkere Performance angenehm durch hohe Auflösung bei Bildern und Videos sowie brillanter Klangqualität bei der Musik. Mit installierter SSD-Festplatte sind auch Festplatten-Schäden durch Schräglage im laufenden Betrieb bei den Klapprechnern kein Problem mehr.

Betriebssystem und Verbindungen

Während der Verbraucher sich bei den kleineren mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Netbook meist zwischen iOS von Apple, Android von Google und Windows von Microsoft entscheiden kann, laufen die multimedialen Notebooks in der Regel unter iOS oder Windows. Unterstützt werden jeweils die beliebtesten Medienformate, teilweise muss softwaretechnisch nach dem Kauf noch individuell nachgerüstet werden. Der Trend bei Datenaustausch und Wiedergabe geht eindeutig zu hoher Kompatibilität der Geräte und Formate. Die Vernetzung mit anderen Computern, Wiedergabegeräten und Netzwerken via USB, Ethernet, WLAN, Bluetooth, FireWire, HDMI, VGA, unterschiedlichsten Speicherkarten und mobilem Funknetz werden meist hervorragend bewältigt, bedient werden kann optional auch über eine externe Fernbedienung. Interessant in dem Zusammenhang ist auch die Übertragungsvariante Airplay aus dem Hause Apple, die auch mit Windows-Rechnern eingesetzt werden kann. Diese erlaubt das Ansteuern von Fernsehgeräten, Autoradios, Tonboxen und anderen Geräten auf direktem Wege, sofern die Hard- und Software-Austattung dafür vorhanden ist.

Eine ausführliche Kaufberatung zu diesem Thema erhalten Sie bei Notebookexperten.com.

Vorteile und Nachteile im Vergleich

Die neuen Tablet-PCs sind handlicher und leichter als ihre größeren Verwandten. Sie leisten Erstaunliches in Bezug auf Akkuleistung, Medienwiedergabe und – mobilen – Internetzugang. An die vielfältigen und starken Leistungen der mobilen Multimedia-Maschinen reichen sie aber in fast allen Bereichen nicht heran. Herkömmliche Notebooks können hier teilweise zu ihren multimedialen Brüdern aufholen, jedoch sicherlich nicht in allen Punkten denselben Umfang bieten. Multimedia-Geräte sind meist auch vom Design her etwas ausgefallener. Sie schwächeln jedoch bei der Akkuleistung, sind recht schwer und haben oft einen gravierenden Nachteil: Den meist deutlich höheren Preis im Vergleich zu „normalem“ Laptop, Netbook oder Tablet.